Gedanken zum Sein

Der Abschied vom Sommer

Vertrauen und Verletzung

 

"Alles ist richtig, nichts ist richtig, alles ist gut und nichts ist gut. Lebewesen sind wie sie sind. Erwartung und Beurteilung sind Geschwister der Enttäuschung und der Verletzung. Verletzung hat mit Vertrauen zu tun, das sich nicht bestätigte. Doch Vertrauen in sein eigenes Sein ist existenziell, darum ist es wichtig, das verletzte Vertrauen heilen zu lassen. Der Weg dazu ist, zu erkennen, dass jedes Lebewesen so ist, wie es ist. Auch Du bist, wie Du bist und sicher machst auch Du Dinge oder schaffst Situationen, die manchen schon verletzt haben...und vielleicht wolltest Du das so gar nie...und doch ergab es sich. Vergessen lassen sich diese Dinge nie so ganz, denn sie sind ein Teil Deiner Vita. Doch die Vergangenheit ist wie ein Betonklotz, so fest gegossen, dass man nichts daran verändern kann...nur im Jetzt - und ewig ist JETZT - kannst Du Dein Leben so gestalten, dass Du niemand, auch Dich selbst nicht, verletzt. Damit morgen nichts zu vergeben bleibt. Das Vergangene ist vorbei. Darum lege die Zukunft so, dass Du glücklich und zufrieden lebst." J.C. 2016


Liebe der Geschöpfe

 

"Diese wunderbaren Geschöpfe, die wir distanzierend "Hunde" nennen, bewirken, wenn sie in gegenseitigem Respekt, mit Achtsamkeit, in Liebe mit Menschen sein können, unbedingte Liebe auf beiden Seiten. Diese Art Liebe überwindet jegliche Trennung...für immer."


Reue

 

Weisst Du, alles ist in dieser Welt "möglich", doch nicht alles ist gut für uns.

 

Es ist schon eine Art von "Gericht" vorgesehen, hernach...doch anders, als durch Religionen projeziert. Dort, auf der anderen Seite, wird jeder mit seinem irdischen Leben konfrontiert sein...und alles was man machte oder unterliess in diesem Leben - ist für alle kommenden Zeiten ein unveränderbarer FAKT.

 

Daran ändert sich auch in millionen Jahren nichts. Alles was Du getan, unterlassen, gesagt oder gedacht hast, ist Fakt für alle Zeiten!

Auch Mörder werden darüber nachdenken müssen. Nur - sie werden nichts mehr ändern können, dort auf der anderen Seite!

Und dies - so denke ich - könnte die Hölle sein...denn wir werden mit unseren Taten ewig konfrontiert SEIN!


Seelen-Nähe

 

"Deine Trauer, wenn ein geliebtes Geschöpf diese Welt verlässt...ist die Trauer, nicht mehr streicheln, den Duft nicht mehr geniessen zu können als Vertrautes "Du"...

 

Das Wesen ist nicht mehr bei Dir, hier in der Dualität.

 

Doch fühle in Dich und Du wirst die Seele vernehmen.

 

Ganz.

 

Und in Dir wird die Gewissheit, dass diese Seele, die geliebte, auf Dich wartet, dort wo alles anfing mit Euch!"


Rühren

 

Eine körperliche Berührung kann nur in der Dualität stattfinden...jedoch alles, was mich fängt...hält...und tief bewegt, ist seelisch...und dort - ganz tief in mir - dort kann das, was mich aussen berührt, vielleicht eine Bewegung meiner Seele auslösen...und diese Bewegung meiner Seele - ist dann Liebe.

 

J.C. 2012


Bring mit...

 

Du glaubst, Du wirst danach bewertet, was Du hier in der Dualität ansammelst an Dingen und Werten? Du glaubst tatsächlich, Deine Schufterei, Deine Selbstzerstörung durch Stress und Bewegung wären Teile von dem, was Du den "Sinn des Lebens" nennst?

Bist Du davon überzeugt, dass nur der Wagen vor der Tür, das Pferd auf der Weide und das Bankkonto irgendetwas ursächlich mit Dir zu tun hat?

Dann - lebe als Hülse ohne Inhalt weiter...dann bist Du leer und hast Deine Erkenntnisse nicht gefunden.

Kennst Du das Gleichnis von den drei Knechten aus der Bibel?

Keine Angst...ich stehe hier nicht mit irgendwelchen Heftchen vor Dir...nur - warum sollte man auch nur eine Quelle auslassen, wenn es um Dein einmaliges Leben geht?

 

...also: Kennst Du dieses Gleichnis? Nein?

Ein Gutsbesitzer geht für längere Zeit ins Ausland...er hat drei Mitarbeiter, die er schon lange kennt und von denen er weiss, das man sich auf sie velassen kann. Er lässt sie alle drei kommen...und gibt ihnen jeweils ein Drittel seines Geldes zur Aufbewahrung. Allerdings meinte er, dass sie mit dem Geld arbeiten sollten, um Gewinne zu erwirtschaften, wenn er weg ist.

Er ging also los...und die Drei - jeder nach seiner Art - zogen mit dem Geld los.

Der Eine, sehr unsicher, vergrub das Geld.

Der andere ging mit aller Vorsicht an den Kreditmarkt und verlieh das Geld gegen Sicherheiten und zu geringem Zins.
Der Dritte allerdings zog los und zockte mit dem Geld in ungeahnten Dimensionen. Er verlor und gewann und zuletzt hatte er ein Vermögen zusammenspekuliert.

Nach langer Zeit kam der Gutsbesitzer wieder zurück. Er rief die Drei zu sich...der Erste hatte das Geld wieder ausgegraben und sagte: "Chef, da ist Dein ganzes Geld! Ich hatte es sicher und gut verwahrt!"

Der Chef geriet ausser sich, denn dieser Mitarbeiter hatte keinen Cent dazugewonnen! Er schmiss ihn raus...

Der Zweite hatte schon Gewinne erzielt, jedoch hielten die sich, gemessen am Dritten, in bescheidenen Grenzen. Der Chef bedankte sich, nahm das Geld und gab es dem Dritten, der schon ein ganzes Vermögen zusammenspekuliert hatte. Er durfte bleiben.

Nun - warum setze ich mich hier hin und schreibe so ellenlange Geschichten auf? Ganz einfach.

 

Es ist das Gleichnis Deines Lebens. Deine Erkenntnisse im Hier ist das Geld, dass gemeint ist...alle Drei wurden geboren mit den gleichen Möglichkeiten in der Dualität. Und jeder macht seine Erfahrungen damit.

Wir werden eines Tages zurückkommen und unsere Bilanz vorlegen. Und je nach dem, wird hinzugegeben oder man wird wiedergeboren...damit man endlich lernt, mit den Möglichkeiten dieser Dualität essentielle Erkenntnisse zu sammeln und damit zum Ursprung zurückzukehren. Es ist nicht das, was Du hier ansammelst an Dingen...es sind Deine tiefen seelischen Erfahrungen, die zählen.

 

Das ist das, was Du wirklich mitnehmen kannst, was Motten und Rost nicht zerfressen können.

 

J.C. 2012

Hast Du schon bemerkt, wie wenig von einem Menschen bleibt, der gegangen ist?

Was weisst Du schon von dem Leben Deiner Urgrosseltern?

Ihre wichtig genommenen Bekannten und Freunde...was helfen sie noch?

Ihre so wichtig genommenen Ziele und Wünsche...Die Diskussionen über Politik, Recht und Unrecht...Ihre Aufregungen...Ihre Opfer für irgendwelche kriegstreibenden Mächte...Ihre Freunden, ihre Qualen.

Was weisst Du von jenen Menschen wirklich, die knapp vor hundert Jahren lebten, litten und sich freuten?


Wer?

 

Wenn nicht jetzt, wann dann...?
Wenn nicht Du, wer dann...?
Wenn nicht in diesem Leben, in welchem dann...?
Wenn nicht mit den Menschen um Dich her, mit welchen dann...?
Wenn nicht Dein Gefühl, welches dann...?
Wenn nicht Deine Entscheidung, wessen dann...?
Wenn nicht Deine Liebe, welche dann...?
Wenn nicht Dein Leben, wessen dann...?

Entscheide. Liebe. Lebe. Jetzt. Ganz!

...machs oder beschwer Dich nie wieder!
Wenn nicht Du?

J.C. 2013

Gretchenfrage

 

Was meint Ihr?

Wenn man alle Facetten des eigenen Lebens erzählt....was würden die Anderen dazu sagen?

Jede Erinnerung die man hat...jedes Gefühl, das einen mal zu irgenwas geleitete...?

Alles was man machte und alles was man unterliess...?

Was man ist und was man war...

Und nun die Gretchenfrage:

 

"Was sagst Du zu Deinem Leben?"


Einmal nur
In einer Welt, die uns virtuell eine Wiederholbarkeit in Allem vermittelt, wird dieses Unglaubliche...dieses Einmalige...vollkommen überdeckt. Es gibt von vielem richtige Massen...schauen wir die Schwärme der Zugvögel...sie erscheinen uns uniform, gleich und ob im Herbst oder im Frühling fliegen sie wieder über uns hinweg. Und doch - jeder Vogel dort oben hat seine ganz eigene Geschichte, seine Erfahrungen und auch sein Werden in dieser Welt. Sehen wir die Freuden dieser Geschöpfe? Sehen wir, wer fehlt in dieser Masse an Fliegern? Und sehen wir das ganz spezielle Ende eines dieser wunderbaren Geschöpfe? Wir sehen nur Masse von gleichartigen Lebewesen. Und doch ist jedes einzelne nur EINMAL AUF DIESER WELT! So wie Du!

Grenzen?

 

Ich sage, es gibt keine Grenzen...es gibt nur unsere Sicht auf das Aussen...und darin definieren wir "unsere" Grenzen.

Doch wir können nur einen winzig Bruchteil der Wahrheit erkennen, weil weder unsere Sinne, noch das Gehirn mehr wahrnehmen, als das, was wir für unsere Lebensumgebung benötigen.

Ein Fisch weiss nichts von Zugvögeln.

Ein solcher Vogel wird niemals Tiefseetaucher sein und ahnt nicht einmal, dass es so tiefe Tiefen im Wasser gibt.

Doch jeder - der Zug-Vogel wie der Tiefseefisch - hat für SEINE Lebensumgebung die optimalen Scanner.

Das heisst, wir ahnen die Grenzenlosigkeit...wir können uns ein Stück weiter befreien von Denk- und Fühlgrenzen, doch werden wir niemals eine andere Energieebene betreten können.

Dies ist uns im Aussen, im Körper, nicht möglich. Eine andere Bewusstseinsebene können wir jedoch erreichen, wenn wir uns lösen von den gesellschaftlichen Prägungen und Denkmustern.

 

Wenn wir uns bewusst von den Vorkommnissen mental distanzieren, von all den Geglaubtheiten des sozialen Gefüges, kannst Du Dich als inneres Wesen betrachten - und Du schaffst es, Dich von Deiner Prägung zu lösen, die da sagt, dass das was Du im Spiegel ansiehst - DU bist! 

J.C. 2016


"Dem Gesetz der Dualität folgend, wirst Du Dein ganz persönliches Level an Erkenntnissen mitnehmen auf die andere Seite!

Es wird stets das höchste Mass sein, dass Deine individuelle Lebenschance im Hier ermöglichen konnte."


"Täusche Dich nicht! Im Leben hält sich alles die Waage.

 

Egal, welche Bereiche Du auch wählst.

 

Liebst Du rein und klar, ohne einen Gegenwert einzufordern...und so sehr Du liebst, so steht auf der anderen Seite die Qual, diese Liebe irgendwann loszulassen, leiden zu sehen und auf das Geliebte zu verzichten im Hier. Die Waage bleibt in der Mitte auf Null. Sie gleicht sich aus.

 

Auf der einen Seite Deine grosse, unverbrüchliche Liebe - auf der anderen, mit dem gleich hohen Anspruch Deiner Emotionen - der Verzicht!"


"Wir sind verblendet mit dem was wir sehen...und dann glauben, dass es unser Leben sei.

 

Die Firma, mit der wir Nahrung erwerben, ist nicht unser Leben. Es ist unsere Lebensexistenz. Nicht mehr.Der Sex...dem wir soviel Aufmerksamkeit schenken, dient lediglich der gewollten Reproduktion neuen Lebens. Das ist wichtig...doch auch nur Ausdruck der materiellen, sichtbaren Welt.

 

Das was wir sehen...den Körper von Mensch, Hund und Baum...ist nicht das, was es scheint. Es erschöpft sich nicht mit dem Körper, den unsere Umweltscanner wahrnehmen. 

 

Der Körper ist ein Werkzeug im Hier. Mehr nicht.

 

Alles, von dem wir meinen, dies sei "das Leben", ist nur der individuelle Ausdruck einer Seele im Aussen. Und auch unsere Handlungen oder Unterlassungen - all dies sind nur Ausdrucksformen einer im Körper transportierten Seele. Nicht mehr!

 

DAS LEBEN ist etwas anderes. Es beinhaltet Erfahrungen, Gefühle und Gedanken...ausserhalb dieses profanen Alltags.
Der Alltag dient nur der Organisation FÜR die Existenz des Körpers.

Die Seele darin aber, das ist Leben."


"Ja liebe Freunde, glaubt ihr allen Ernstes, unser Leben sei ein Zufall, ein Urknall - nur mal so aus einer chemischen Laune heraus?
Schaut Euch doch mal offenen Auges um!
Ihr badet wie ich in einem unendlichen Meer der Einmaligkeit!
Das kleine Sandkorn am Strand von Gran Canaria, selbst dann, wenn Du einen ganzen Eimer voller Sand bei Dir trägst, selbst dieses eine kleine Sandkorn ist in all dem ganzen Wust - einmalig.
Jeder Grashalm der aus Samen entsteht, ist einmalig...auch dann wenn wir einen riesigen Rasen besitzen, ist jeder Grashalm NUR EINMAL AUF DIESER WELT!
Und ihr könnt Euch biegen und verdrehen - Ihr kommt um diese Tatsache nicht herum!
Denkt weiter...

Und nun wünsche ich Euch einige ruhige Minuten, um dieses Faktum zu b e g r e i f e n ..."


"Wie ist das mit Euch?

Ist Euer Befinden auch "unzufriedenheitstäglich"? Und warum?"


"Welcher Art ist Dein "Seelenschnuller"? Und was kaschiert er?"


"Was meint Ihr? Glaubt Ihr auch, dass Euer Denken Euer Leben lenkt? Seid Ihr auch davon überzeugt, dass das, was Ihr im Spiegel seht, Ihr seid?
Das ist Unsinn...weder das Eine, noch das Andere seid Ihr!

Der Geist, oder das, was wir mit diesem Begriff assoziieren, ist wie die Hand, wie das Bein, wie die Lunge und all die anderen Organe, lediglich ein "Werkzeug" im Hier, in der Welt der Gegensätze! Ohne Denken könnten wir wichtige Fakten nicht überprüfen und umsetzen...mit dem Restkörper!

Und dieser Körper, den wir alle für sehr wichtig und in Phasen unseres Lebens an die Spitze der Attraktivität stellen, dieser Körper existiert, weil unsere Seele, unser Lebensfunke, eine autarke biologische Einheit braucht, um Erfahrungen in der Dualität zu erlangen.

Diese Erfahrungen und die daraus entwickelten Erkenntnisse sind es, die im Unterbewusstsein die wahren Schaltstellen sind. Vom dort kommen unsere wichtigen Entscheidungen und in dieses gigantische, weil unbegrenzte Wissen der Einheit allen Lebens, fliessen unsere Eindrücke ergänzend hinein.

Wir sind in Wahrheit viele Abermilliarden von Scannern weltweit für die alles schöpfende "Eins" in dieser Facettenreichen Welt. Manche nennen es "Gott"...aber das trifft es nicht. Es ist keine getrennte Einheit von uns. Wir sind alle - vom Regenwurm bis zum Elefanten - jeweils seine Teile der Schöpfung - und die Schöpfung ist somit auch ein Teil von uns!"


"Nichts ist der Schöpferkraft entgegengesetzter, als die Vielheit der Dualität...ob nun Zeit oder die Gegenständlichkeit! Dies ist die Trennung von der "Eins."


"Ist Dir schon aufgefallen, dass alles, was Dir wichtig erscheint, mit Deinem Ableben absolut unwichtig wird? Dein ganzes Streben ist gegenständlich. Ob die Münzen, denen Du mit allen Mitteln hinterher läufst, das Prestige, dem Du eine unglaubliche Wertigkeit mitgibst oder Dein Äusseres...es dient dem Hier und hat keinerlei Bedeutung mehr für Dich und für Deine Umwelt nach Deinem Weggang aus dieser materiellen Welt!"


"Trauer ist Egoismus, weisst Du das schon? Man möchte für sich diesen Menschen, oder dieses Mitgeschöpf noch länger "be-halten"! Doch: Wie lange möchtest Du dies "be-halten"...solange DU lebst? Und dann...?"


"Nichts steht Deiner Liebe so entgegen, wie Regeln und Gesetze, die menschlich vorgeben, wie Du "lieben" sollst!

Liebe selbstlos. Denn sie hat keine Regeln, kein Gesetze. Liebe ist bedingungslos, uneigenützig und frei jeglicher Erwartungen!

Alles was Regeln und Gesetze vorschiebt, ist von der Liebe weit entfernt ist. Je mehr Regeln, um so weiter!

Liebe ist, auch gehen lassen zu können!"


"Die Schöpferkraft, die uns das Leben gibt, kennt keine Dualität. Sie kennt kein Gut oder Böse!

Und zu dem: nichts ist dieser allumfassenden Kraft so entgegen gesetzt, wie die Zeit!"


"Jedes Leben, zu jeder Zeit, ist ein Unikat! Wir baden in Einmaligkeiten und halten doch alles für Massenware, für wiederholbar.

Doch jede Sekunde trägt alle Wunder in sich und wir leben sind ein Teil des Ganzen!

 

Diese Einmaligkeit in Allem!

 

Die Frage nach "Wundern" stellt sich mir nicht!"


"Egal ob es eine schöne Zeit, die wir als Erinnerung in uns tragen oder ob es eine verletzende Zeit war.

Beides wirkt belastend. Einmal, weil die schöne Zeit vorüber ist und einmal, weil die Verletzungen nicht heilen wollen!

 

Du wirst niemals um Deine Erinnerungen "herum" kommen...waren sie gut, so sind sie heute Wehmut, waren sie mies, so sind sie ein Trauma.

 

Lebe heute so, dass Du morgen ohne Wehmut und ohne Schmerz zurück denken darfst"


"Die Trennung vom "Eins" durch das "Ich", ist die Voraussetzung unseres Lebens in der Dualität! Erst durch "Ich" werden wir zu Individuen mit ganz verschiedener Vita. Das "Eins" als Beginn und Ende dieser Erfahrung im Hier und Jetzt umfasst uns alle und wird uns wieder vereinen!"


"Dein Leben ist lediglich und stets nur die Option auf "Jetzt" ohne die Mitgift des Gestern und ohne das Morgen als Geschenk!"


"Du darfst erkennen, dass jede Prägung und jedes Denkmuster aus vergangenen Zeiten, lediglich Werkzeuge sind, Dich unbedingt zu dominieren! Fremde legten es in Dir an.

Wieviel Macht gibst Du an Andere ab?"


"Es ist vollkommen wesenlos, wieviel Staub Du aufgewirbelt hast im Leben. Es ist vollkommen unwichtig, ob Du funktioniert hast oder nicht. Und Deiner Lebenszeit ist es vollkommen wurscht, ob Du glücklich warst oder eben nicht.

 

Sei Dir klar darüber, dass die Zeit voranschreitet. So oder so! Und das "nach Dir" nur noch eine kleine Weile der Staub Deines Lebens in der Luft hängt...Dir nachschwebt, sich niederlegt und absolut nichts mehr an Dich erinnern wird...nach kurzer Weile.

 

Lebe glücklich und finde den Frieden mit Dir und jedem Anderen, denn das wird der Staub sein, der liegen bleibt!"


"Nur meine Erinnerung ist wirklich. Die Gegenwart löst sich im immer währenden Gewesensein auf!"


"Bemerkenswert: Die Angst des Holzes vor dem Feuer!"


"Wissen wir um unsere unendliche Wirksamkeit? Wissen wir um die Bedeutung eines jeden gelebten Augenblicks?

Unser Ereignis "Leben" erscheint uns als ein gewöhnlicher Vorgang und weitgehend unbedeutend. Dabei schreibst Du an Deiner einmaligen Geschichte, die niemals wieder, selbst in einer Ewigkeit nicht, ungeschehen wird! Sie ist unverrückbar für ewig in all Deinen Taten und Versäumnissen, sie trägt all Deine Gedanken die Du je dachtest. Deine Geschichte kann nicht aufgehoben oder getilgt werden.

 

Nichts wissen wir um unsere unendliche Wirksamkeit!!


Jegliches Leben hat seinen Sinn. Dieser Sinn liegt ausserhalb Deiner Bewertung. Leben ist Sinn für sich selbst und ist stets für sich eine Einmaligkeit!"


"Ein 10-jähriger Mensch hat eventuell noch 70 Jahre Lebenszeit. Das sind 7 x die Jahre, die er schon lebte.

Ein 50-jähriger Mensch hätte demnach noch 350 Jahre Zeit.

Das Groteske daran: beide halten es vom Gefühl her für möglich!"


"Das ich seltsam sei, entspringt Eurem Glauben an Eure Unfehlbarkeit!"


"Das Meiste, an dem wir hängen und oft leiden und von dem wir meinen, es nicht missen zu können, ist oft der grösste Ballast!"


"Woher nimmst Du schon die ganzen Jahre die Gewissheit, dass alles so bleibt, wie es schon immer war? Nur weil es eine Zeitlang so aussah?"


"Etwas, was Du niemals schaffen wirst: Einen neuen Gedanken in einen alt gebliebenen Kopf zu pflanzen!"


"Vertraue Deinem Leben. Als Lindbergh einmotorig über den Atlantik flog, hatte die Menschheit Angst, dieser Motor könne versagen.

Dabei fliegst Du, wie Lindbergh, mit nur einem Herzen durch Dein ganzes Leben!"


"Wir üben ein Leben lang, ohne es je ganz zu beherrschen, Abschied nehmen. Und nur ganz selten erkennen wir in einer Art inneren Willkommens das Gute und Neue, das unser Leben während dieser Abschieds-Übung reicher und glücklicher machte!"


"Oft verpassen wir vor lauter Geglaubtheiten den Beginn eines Märchens und wundern uns unaufhaltsam, dass wir keine erleben!"


"Gesund bist Du, wenn Du eine Krankheit vergessen hast!"


"Manchmal scheint das Leben wie ein verwischtes Foto, wie eine schnelle Bewegung während der Aufnahme eines Moments. Eine Aufnahme ohne Rahmen, Farbe und ohne Bedeutung?"


"Eines Tages werden wir alle die volle und schwere Bedeutung des Lebens und die ganze Wucht des ewigen Seins durchdringend spüren!"


"Was bleibt? Wo sind Deine Lebensträume aus jungen Tagen? Die Sicherheit durch Deine Kraft, Deine Zuversicht in der Geborgenheit?

Mit zunehmenden Alter wirst auch Du schutzloser, empfindsamer und auf eine nie geahnte Weise alleingelassener, ohne wirklich einsam zu sein!"


"Weisheit ist das Licht am Ende einer nächtlichen Wanderung!"


"Bilde Dir nichts ein auf vollbrachte "Leistungen". Denn die Bewertung, ob es Leistungen waren, fällen meist Andere!"


"Dein Leben ist Freiheit in der Bedingtheit! Immer. Und niemals mehr!"


"Du bist die Wirkung. Die Ursache ist der Schöpfung!"


"Ich komme wie des Frühlings Werden in diese zweigespaltne Welt.

 Fühle mich als Kind geborgen mitten in das Sein gestellt!

 

Werde wachsen, werde leben und ich werd' mich dann auch weitergeben.

 

Freue Dich beim Frühling werden, freue Dich an Deiner Seele wachsen.

Freu Dich über diese Welt, die in Allem quälend scheint.

Mit sich ist sie sehr verquält und führt Leid und Liebe.

 

Freu Dich auf des Frühlings Sein, denn Du bist geboren.

Du darfst Liebe sein!

Alles was Dich hier umgibt ist gleich Du und Schöpfer.

Denn Du bist ein Teil des Ganzen, wie er Teil ist durch sein Schaffen.

 

Die Macht des Lebens ist Dir gegeben, zu zeugen und zu sterben.

Du zeugst Einzigartigkeiten.

 

Alles ist in Eins geborgen, alles kommt von Eins daher.

Alles wird dort sich finden, wie die Tropfen in dem Meer.

 

Und es entsteht ein neuer Morgen nach der langen Winternacht, durch des Frühling werdens Macht."


"Traumdurchwebt ist dieses Leben.

Wirst genommen, wirst gegeben, immerzu und immer rein.

 

Denn Du wirst ja einst geboren in des Frühlingssonnenschein.

Wirst erstehen als Blatt am Baum, als Wurm in tiefer Erde, denn

alles Sein erlebt die Seele, schmerzend, Pein und Liebe gebend.

 

Erstehe neu im Frühlingswerden, im Eins wird neu, was gestern starb!"


"Gelbe Kirschen

 

Gewaltig der Schlag und silbrig entblösst sich der Baum seines Lebens.

Kloben für Kloben verlodert in abendlichem Rot. Leben, Faser für Faser, Leben, das mich einst trug.

 

Wie glückselig schmeckten Deine Früchte und die Kerne flogen weit.

 

Vögel umsangen Deine Äste und die Blüten, weiss wie Schnee mit leichtem Schimmer, wie strahlten sie über Zeiten hinaus.

 

Nun mein Baum, bist Du noch Wärme in des Zimmers kalten Luft und meine Seele eilt zurück.

 

Selbst jetzt noch gibst Du alles her, bist Opfer bis zuletzt.

 

Doch sag. Wenn der letzte Scheit verlodert, die letzten Kirschen aus dem Glas. Was bleibt von Dir - und auch von mir?"

 


"Weisst Du zu jedem Augenblick, wie sich die Sonne anfühlt auf Deiner Haut?

Kennst Du noch den Duft der Geborgenheit?

Weisst Du noch, wie es sich anfühlt geliebt zu sein?

Weisst Du es noch?

 

Ahnst Du noch die Wege, die man für Dich ging?

Hast Du sie je gesehen, die Schweisstropfen bei Deiner Geburt?

 

Was also macht Dich zweifelnd?

 

Bist Du nicht der Lebende?"


Sobald Du Dein Leben als "Geschichte" realisierst, sind schon viele nicht mehr da, mit denen Du sie hättest teilen können!"


"Der Sinn in Allem?

Leben!"


"Trenne niemals die Gegenwart vom guten Gestern und lass dem Morgen die Hoffnung auf Besseres!"


"Das Problem der Alten ist der Vergleich des Heute mit dem Gestern!"